Alles über Mecklenburg-Vorpommern View this site in an other language
Rapsfeld in Mecklenburg-Vorpommern zurück zur Startseite
Mühle bei Stove in Mecklenburg-Vorpommern
Seebrücke Ahlbeck auf der Sonneninsel Usedom
Schweriner Schloss
Home >> Sehenswertes: Informationen zur Backsteintechnik

[Sehenswertes:
Informationen zur Backsteintechnik ]
Mecklenburg-Vorpommern

Die Einführung des Backsteines als Baumaterial im Norden Deutschlands ist eng an die Entwicklung der Hanse als Wirtschaftsbündnis geknüpft. Machte es doch der damalige Aufschwung im Handel notwendig, neue Dependancen zu gründen und vorhandene Siedlungen auszubauen. Dafür mangelte es häufig an Baumaterial.

Der ausschließliche Einsatz von Holz erwies sich vor allem bei größeren Bauwerken als im wahrsten Sinne brandgefährlich. So griff man zunächst auf Granit zurück, weil dieses Naturgestein infolge eiszeitlichen Materialtransports in Norddeutschland zu finden ist. Die Härte des Werkstoffes und die eingeschränkte Formgebung setzten seiner Anwendung jedoch schnell Grenzen.
Ähnliches galt für die Verwendung von sogenanntem Raseneisenstein. Die Feldsteine hatten unregelmäßige Gestalt, zum Mauern wurde sehr viel Mörtel gebraucht. Ebenfalls verwendetes Tuffgestein ließ sich zwar leicht bearbeiten, aber nur auf dem Flussweg transportieren, was eine massenhafte Nutzung ebenfalls verhinderte. Man benötigte also dringend ein Baumaterial, was unbegrenzt zur Verfügung stand, preiswert und darüber hinaus leicht formbar war.

So besann man sich des sehr alten - schon im Römischen Reich verwendeten - Baumaterials Backstein. Seine Verarbeitung hat besonders in Oberitalien lange Tradition, von dort wurde er zunächst importiert.
Backsteine werden aus Lehm beziehungsweise Ziegelton geformt, der praktisch überall vorkommt. Die Qualität ergibt sich aus dem Gehalt an Tonmineralien, zu magerer Lehm wird mit Ton angemischt, da andernfalls der Stein keine ausreichende Härte erreicht.
Ab 1200 kam ein hölzerner Formkasten zum Einsatz, die gefertigten Steine erreichten nun ein gleichmäßiges Format. Durch das Einlegen von Profilhölzern kam man zu größerer Formenvielfalt. Wichtig für die Qualität der hergestellten Ziegel war der Brennvorgang - einfache Feldöfen waren diesbezüglich häufig unbefriedigend. Je mehr Geld der Bauherr jeweils hatte, umso bessere Brennöfen kamen zum Einsatz. Mit der Einführung des Backsteins hatte man nun endlich das ideale Baumaterial gefunden. Seine Verwendung ermöglichte den weiteren wirtschaftlichen Aufschwung und brachte zum Teil großartige Bauwerke hervor.