Alles über Mecklenburg-Vorpommern View this site in an other language
Rapsfeld in Mecklenburg-Vorpommern zurück zur Startseite
Mühle bei Stove in Mecklenburg-Vorpommern
Seebrücke Ahlbeck auf der Sonneninsel Usedom
Schweriner Schloss

[Sehenswertes: Landschaftsschutz- & Naturschutzgebiete ]
Mecklenburg-Vorpommern

    • Wo früher des Herzogs Pferde grasten, galoppieren auf den endlos scheinenden Lewitz-Wiesen heute die edlen Tiere des berühmten Pferdezüchters Paul Schockemöhle. Die aus der Eiszeit stammende Ebene wird von zahlreichen Gewässern durchzogen und ist deshalb Rastplatz für zehntausende nordischer Großvögel. Neben Gänsen, Störchen und Kranichen kann man hier aber - je nach Jahreszeit - durchaus auch Seeadlerpärchen und Eisvögel bewundern. Im Herbst ist das Ablassen der riesigen Fischteiche ein besonderes Spektakel, wenn die halbwüchsigen Fische in Spezialbehälter umgesetzt werden, wo sie weiter wachsen können.
    • Der Küstenwald endet direkt am steil abfallenden Kliff der Ostsee. Die interessante und abwechslungsreiche Küstenlandschaft vor Warnemünde wird seit Jahrhunderten durch die Stürme geprägt und verändert. Die Meeresbrandung raubte von dem bis zu 20 m hohen Kliff schon etliche Meter.
    • Das größte Durchbruchstal Mecklenburgs - ein imponierendes Naturschutzgebiet mit bis zu 30 m hohen Steilhängen. Für Wasserwanderer ein unvergessliches Erlebnis.
    • Die schönsten und interessantesten Landschaftsteile der Halbinsel werden durch 11 Naturschutzgebiete geschützt.
    • Hier sind 9 Naturschutzgebiete innerhalb des Naturparks kurz beschrieben.
    • Größtes Poeler Naturschutzgebiet. Die Strandwälle tragen einen abwechslungsreichen Salzrasen in verschiedenen Ausbildungsformen, der mit salzverträglichen Pflanzenarten durchsetzt ist. Die Abgeschiedenheit dieses Gebietes und die spezifische Pflanzenvegetation werden von der Vogelwelt als Brutgebiet bevorzugt. Es ist für die Öffentlichkeit gesperrt. Einblicke und Beobachtungen sind von Brandenhusen und dem Strand bei Hinterwangern möglich.
    • Ältestes Seevogelschutzgebiet Mecklenburgs. Viele der Sumpf- und Wasservogelarten brüten im Naturschutzgebiet, überwintern hier oder sind Durchzügler. Beobachtungen sind vom Strand in Gollwitz und von einer Aussichtsstelle in der Küstenschutzanpflanzung möglich.
    • Richtung Fischland-Darß grenzt das Naturschutzgebiet an das Seeheilbad. In diesem Areal findet man Tiere und Pflanzen, die es nur noch sehr selten gibt, u.a. einige Orchideenarten und vom Aussterben bedrohte Vögel. Auf den von der Tourismus- und Kur GmbH angebotenen geführten Wanderungen durch das Moor erfahren Sie darüber mehr.
    • Das 150 ha großen Naturschutzgebiet besteht aus einem Flachwassersee der im Frühjahr angenzendes Grünland überflutet. Das reich strukturierte Biotop mit Gehölzgruppen, Grünland und Wasserflächen bietet vielen Tier- und Pflanzenarten ideale Lebensbedingungen. Besonders Wasservögel brüten hier oder nutzen das Gebiet als Rastplatz während des Vogelzuges. Das wechselfeuchte Grünland hat verschiedene Formen von Feuchtwiesen mit großer Artenvielfalt hervorgebracht. 1992 wurde eine Naturkontaktstation eingerichtet, die Führungen durch das Naturschutzgebiet, Vortragsreihen, Ausstellungen und Projekttage organisiert.
    • Das Naturschutzgebiet zwischen Selmsdorf und Herrenburg ist nahezu unberührt. Jahrzehntelang lag die Heide im ehemaligen Grenzgebiet.
    • Das Naturschutzgebiet "Grenztalmoor" und das Landschaftsschutzgebiet "Recknitzniederung" liegen unweit von der Stadt entfernt und bietet dem Ruhe und Erholung suchenden Gast vielfältige Möglichkeiten der Entspannung. Die "Schule im Grünen" präsentiert eine erstaunliche Vielfalt der heimischen Flora und Fauna. Das Hochmoor ist Nahrungsgebiet für selten gewordene Vögel, wie u.a. Schreiadler, Graureier, Wachtelkönig. Wanderungen entlang der Recknitz zum Borgsee sind eine Empfehlung zu jeder Jahreszeit.